Facebook icon Linkedin logo Twitter logo Contact icon

News

Sicherheit und Sichtbarkeit für Cloud-native Assets

Imperva RASP vereinfacht die Sicherheit für Cloud-native Assets und erzielt eine umfassende Sichtbarkeit

Imperva, Inc., der führende Anbieter von Cybersicherheit, dessen Aufgabe es ist, Daten und alle Pfade zu dieser zu schützen, kündigte seine neueste RASP-Version (Runtime Application Self-Protection) an, die Änderungen an der Architektur enthält, um dynamische Cloud-native Anwendungen zu sichern und die Bereitstellung zu vereinfachen.

Wenn sich Anwendungen in Cloud-nativen verteilten Umgebungen befinden, ist Sicherheit nicht nur ein nachträglicher Gedanke für Entwickler, sondern im aktuellen Zustand auch zu komplex für Anwendungen, die in neusonst en und interpretierten Programmiersprachen geschrieben wurden. Infolgedessen leidet die Qualität der Sicherheit.

Das RASP-Angebot von Imperva ist standardmässig sicherheitsrelevant und befindet sich in der Anwendung eines Unternehmens, um sich vor bekannten Schwachstellen und Zero-Day-Schwachstellen zu schützen, einschliesslich solcher in Legacy- und Drittanbieteranwendungen. RASP lässt sich nahtlos in die vorhandene CI / CD-Pipeline (Continuous Integration / Continuous Delivery) eines Unternehmens integrieren und ermöglicht es Teams, sich schnell zu bewegen und die Sicherheit in jeder Version zu gewährleisten. Imperva RASP verfügt über den vollständigen Kontext potenziell böswilliger Nutzdaten, bevor die Anwendung ihre Prozesse abschliesst, und umfasst erweiterte Durchsetzungs- und Kontrollfunktionen für Inhalts-, Datenbank- und Befehlsinjektionen.

Die neueste RASP-Version ist ab sofort als Teil der Attack Analytics-Plattform für maschinelles Lernen von Imperva verfügbar. Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung hier, den Blog zu den kombinierten Vorteilen von RASP und WAF hier oder wenden Sie sich an Ihren lokalen Exclusive Networks Account Manager .

Contact Form


All fields with * are mandatory.